Online-Marketing: Die besten kostenlosen Tools – Teil 2

Im ersten Teil von Online-Marketing: Die besten kostenlosen Tools habe ich euch einige tolle Gratis-Werkzeuge für die Website-Optimierung vorgestellt. In diesem zweiten Teil gibt es einen Nachschlag sowie Tipps für das Social Media Monitoring und die Text-Optimierung.

Vorhang auf für Runde 2:

Sistrix Smart


Das kostenlose SEO-Tool Sistrix Smart
Sistrix Smart (Screenshot)

Das Bonner Unternehmen Sistrix bietet kostenpflichtige Tools für die Suchmaschinenoptimierung (SEO), hat aber auch eine kostenlose Variante im Programm: Sistrix Smart. Ihr bekommt ein regelmäßiges Reporting, welche SEO-Probleme und Risiken es auf eurer Site gibt, wie ihr rankt und vieles mehr. Ganz dicke Empfehlung meinerseits!

Hier gilt nun: Wenn eure Website ordentlich Traffic hat und einer eurer Umsatztreiber ist, solltet ihr in ein umfangreicheres, kostenpflichtiges SEO-Tool investieren. Sistrix Smart kratzt nur an der Oberfläche. Neben den tiefer gehenden Sistrix-Premium-Angeboten solltet ihr auch XOVI, OnPage.org sowie searchmetrics prüfen. Diese Drei gehören zu den bekanntesten SEO-Tool-Spezialisten in Deutschland und bieten kostenlose Test-Accounts ihrer Premium-Services.

Sistrix Sichtbarkeitsindex


Der Sistrix Sichtbarkeitsindex
Der Sistrix Sichtbarkeitsindex (Screenshot)

Nochmal Sistrix: Ein praktisches Tool, mit dem ihr erfahrt, wie sichtbar (oder unsichtbar) eure Website in den Google-Trefferlisten ist. Der Sistrix Sichtbarkeitsindex nutzt ein Keyword-Set von 250.000 gängigen Keywords/Keyword-Kombinationen. Er checkt, wie gut oder schlecht eure Website innerhalb dieses Sets bei Google vertreten ist.

Lasst euch nicht davon irritieren, dass der Index nach oben offen ist: Es gibt keine 100%-Marke oder ähnliches. Dennoch könnt ihr mit diesem Index prüfen, ob die Sichtbarkeit eurer Website bei Google zu- oder abnimmt. Und: Ihr könnt euch leicht und aussagekräftig mit euren Wettbewerbern messen. Dritter Vorteil: Das Tool ist gleichzeitig eine Alarmanlage. Saust euer Sichtbarkeitsindex plötzlich in den Keller, seid ihr sehr wahrscheinlich von Google abgestraft worden.

Social Media Monitoring


Der kostenlose Social Searcher
Der kostenlose Social Searcher (Screenshot)

Facebook, Twitter, Google+, Blogs, Foren … worüber wird im Social Media Universum gesprochen? Und wer spricht wie über euch oder euer Unternehmen? Oder eure Mitbewerber? Es gibt einige brauchbare kostenlose Tools, mit denen ihr all das erfassen und überwachen könnt.

Tipp: Selbst wenn ihr euch und euer Unternehmen völlig von Facebook & Co. fernhalten wollt, wird dennoch im Social Media Universum über euch gesprochen. Social Media Monitoring ist auch für Social-Media-Abstinenzler sinnvoll und wichtig.

Google Alerts:
➧ Dieses Tool schickt euch regelmäßig per E-Mail die Google-Treffer zu definierten Begriffen.

➧ Eine Blog-Suche ist ebenfalls integriert.

    socialmention:
    ➧ Ein Social-Media-Monitoring-Rundumschlag.

      backtweets:
      ➧ Ein Twitter-Search-Tool.

        Social Searcher:
        ➧ Konzentriert sich auf Twitter, Google+ und Facebook.

        ➧ Eines der besseren kostenlosen Social Media Monitoring Tools.

        Gratis vs. kostenpflichtig: Leider hat mich bislang kein kostenloses Social Media Monitoring Tool richtig beeindruckt – mit Ausnahme der Google-Tools und eventuell Social Searcher. Die meisten Anbieter sind hilfreich, aber oberflächlich. Spielt Social Media für euch oder euer Unternehmen eine wichtige Rolle, empfehle ich euch eine kostenpflichtige Variante. Auch hier gilt: Die meisten bieten kostenlose Test-Accounts.

        Fünf kostenpflichtige Kandidaten:

        Text-Optimierung


        Das BlaBlaMeter analysiert die Textqualität.


        Google will hochwertigen Content und der definiert sich auch über hochwertige Texte. Schreiben kann jeder? Leider nein. Es gibt zwei Tools, die den Stil eurer Schreibe checken.

        BlaBlaMeter – wie viel Bulls**t steckt in Ihrem Text?
        ➧ Klingt witzig, ist witzig, hat aber einen seriösen Hintergrund.

        ➧ Das BlaBlaMeter erkennt unter anderem den leseunfreundlichen Nominalstil.

        ➧ Die Skala reicht von 0.0 (höchste journalistische Qualität) bis 1.0 (unerträgliches Geblubber) – in ganz schlimmen Fällen wird die Skala sogar gesprengt.

        ➧ Leider gibt es keine Detailanalyse und keine Verbesserungstipps.

        ➧ Dennoch aussagekräftig und für einen Quick-Check empfehlenswert.

          Wortliga Textanalyse Tool:
          ➧ Prüft, wie verständlich, prägnant und ästhetisch Text-Inhalte sind.

          ➧ Als Maßstab verwendet das Tool das Hamburger Verständlichkeitsmodell.

          ➧ Bietet Verbesserungstipps.

          ➧ Ganz dicke Empfehlung!

          That's all Folks!

          Geschafft! :-) Hiermit endet meine zweiteilige Empfehlungsshow für kostenlose Online-Marketing-Tools. Ich hoffe, es waren einige hilfreiche Tipps für euch dabei.

          Nochmal: Wenn ihr einige wenige Grundregeln beachtet, könnt ihr eure Websites ganz leicht positiv aus der Masse herausragen lassen. Die hier vorgestellten Tools helfen euch dabei. Google und die User werden es euch danken. ;-)

          Ihr kennt noch mehr gute kostenlose Online-Marketing-Tools? Lasst es mich wissen.

          >> Zurück zu Online-Marketing: Die besten kostenlosen Tools – Teil 1.

          Kommentare

          Mathias Sauermann

          Mathias Sauermann
          ...bloggt hier.
          >NEWSLETTER: Sichere dir die besten Beiträge meines Blogs >gratis und freibleibend!

          Vernetze dich mit mir auf FacebookTwitter Instagram.

          Weitere spannende Beiträge dieses Blogs findest du in den Rubriken:
          Online-Marketing-Tipps
          Digitalisierung

          Meinung!
          Onliner-Allerlei


          Titelbild: Digital Art unter CC0 1.0