Start-up-Szene Nürnberg: "Kaffee ist unsere Philosophie!"

Volles Aroma und beste Bohne – auch ohne Koffein: Elisa Foltyn (30) und Bernd Ullmann (42) lieben Kaffee und entwickelten aus ihrer Leidenschaft eine Geschäftsidee: Ihr Online-Shop Roaststar bietet ausschließlich entkoffeinierte Kaffeesorten. Zeit für ein Interview.

Wir trafen uns in der wunderschönen Rösterei Fortezza im Norden der Nürnberger Nachbarstadt Fürth. Die in warmen Brauntönen eingerichtete, heimelige Kaffeeschmiede verzaubert ihre Besucher mit einem stilvollen Ambiente. Und sie beweist eindrucksvoll: Der schwarze Göttertrank spricht alle Sinne an.

Roaststar: Bernd Ullmann und Elisa Foltyn
Bernd Ullmann und Elisa Foltyn eröffneten den Online-Shop Roaststar.

Elisa, Bernd, was ist Roaststar, was können User auf eurer Website machen?


Elisa Foltyn: Roaststar ist ein Online-Shop, der ausschließlich koffeinfreien Kaffee bietet. Wir haben fünf verschiedene Sorten und ein Probierpaket im Programm.

Wie kamt ihr auf die Idee zu Roaststar?

Bernd Ullmann: Elisa kennt die Betreiber der Fürther Rösterei Fortezza – Rainer und Melanie – schon sehr lange. Vor zwei Jahren fragte Rainer bei unserer Werbeagentur an, ob wir ihn unterstützen können. Wir waren schon immer Kaffee-Fans und wollten tiefer in das Thema eintauchen. Als dann der Nürnberger Christkindlesmarkt stattfand, halfen Elisa und ich beim Fortezza-Stand aus. Wir hatten uns vorher bei Fortezza zu Baristas ausbilden lassen und waren begeistert.

Elisa: So entstand die Idee zu Roaststar.

Bernd: Wir konzentrieren uns auf entkoffeinierten Kaffee, weil ihn zwar jeder anbietet, aber sich niemand richtig um das Thema kümmert. Es ist ein interessanter Nischenmarkt, in den wir rein wollten.


Die Roaststar-Startseite
Die Roaststar-Startseite.

Wann seid ihr online gegangen?

Elisa: Anfang Juni 2014.

Wer macht bei euch was im Team?

Bernd: Elisa und ich führen das Unternehmen gemeinsam. Sie konzentriert sich auf Grafik, Webdesign und Programmierung, ich kümmere mich um Vertrieb und Konzeption. Unser wichtigster Geschäftspartner ist Fortezza.

Wie finanziert ihr das Unternehmen?

Bernd: Wir mussten vorab vor allem viel Zeit investieren. Daher dauert es noch, bis wir in eine "Lohnt-sich-auch-finanziell"-Zone kommen. Derzeit stemmen wir Roaststar komplett selbst. Mit Fortezza haben wir einen tollen Rösterei-Partner, der an uns glaubt. Langfristig sind Investoren für uns interessant, vor allem wenn es um kostenintensive Werbung geht.

Welche (Online-)Marketing-Disziplinen nutzt ihr, um Roaststar bekanntzumachen? Wie gewinnt ihr Website-Besucher?

Elisa: Wir haben eine Facebook-Page eingerichtet und schalten Facebook-Ads. Wir versuchten es auch kurz mit Google AdWords, was ein paar Bestellungen brachte, aber hinter den Erwartungen zurückblieb. Außerdem gibt es Roaststar-Flyer.

Bernd: Wir achten stark auf unser Design, auch bei den Päckchen, die wir an Kunden verschicken. Es gibt leider noch kein Auspack-Video von uns auf YouTube, da müssten wir echt mal eines drehen. (alle lachen)


Roaststar vertraut auf die Fürther Rösterei Fortezza.
Roaststar vertraut auf die Fürther Rösterei Fortezza.

Warum ist Kaffee koffeinhaltig und wie entkoffeiniert man ihn?

Rainer Langguth (Chef der Rösterei Fortezza): Koffein ist ein Nervengift und dient der Kaffeepflanze als Insektenabwehrmittel. Es gibt zwei Weltmarkt-Kaffeebohnen: Coffea arabica und Coffea canephora, auch bekannt als Robusta-Kaffee. Die Coffea arabica hat halb so viel Koffein wie die Robusta. Grund: Die Coffea arabica ist eine Hochlandbohne, sie wächst erst ab 800 Meter, wo es wenig Ungeziefer gibt.

Elisa: Die Entkoffeinierung erfand jemand, der glaubte, sein Vater sei an Koffein gestorben. Deshalb entkoffeinierte er den Kaffee mit Lösungsmitteln, was nicht sehr gesund ist. Leider machen das einige Unternehmen innerhalb gesetzlich vorgeschriebener Grenzwerte immer noch so. Besser und gesundheitlich absolut unbedenklich ist die CO2-Methode, die auch Roaststar ausschließlich nutzt: Man schwemmt die Bohne mit Wasser auf, das Koffein löst sich, wird vom CO2 gebunden und rausgespült. Das so isolierte Koffein wird recycelt und zum Beispiel für Energy Drinks genutzt. 

Ist entkoffeinierter Kaffee komplett koffeinfrei?

Elisa: Maximal 0,1 Prozent Koffein darf enthalten sein. Fünf Tassen Roaststar-Kaffee haben so viel Koffein wie eine Tafel Schokolade.

Was bedeutet euch entkoffeinierter Kaffee?

Bernd: Wir bemerkten im Bekanntenkreis, dass entkoffeinierter Kaffee für viele ein Tabuthema ist. Viele trinken ihn, aber wenige wollen es zugeben. Wir wollen niemanden missionieren und mögen selbst beide Varianten, mit und ohne Koffein. Morgens gibt es den Hallo-Wach-Kaffee mit Koffein, nachmittags steigen wir auf die koffeinfreie Variante um.


Roaststar: das Kaffeerösten als Handwerk
Das Kaffeerösten als Handwerk.

Traditionelle Röstung ist euch wichtig. Was unterscheidet sie von anderen Röstungsmethoden?

Elisa: Hersteller von Supermarkt-Industriekaffee rösten große Mengen im Schnellverfahren. Oft kann die Säure nicht aus der Bohne entweichen, manche Bohnen verbrennen, der Kaffeegeschmack leidet. Bei der traditionellen Röstung röstet ein Mensch und kein Computer. Die Röstung ist sehr schonend und lässt der Bohne Zeit. Die Säure kann entweichen, der Kaffee ist bekömmlicher.

Bernd: Traditionelle Röstung ist ein Handwerk. Fortezza röstet in einer Maschine von 1958 mit kleiner Trommel. Der Röster arbeitet mit allen Sinnen und will eine edle Bohne gewinnen.

Rainer: Die Feinheiten kannst du nur mit diesen alten Maschinen steuern.

Kommen wir zu den Gründern: Bitte erzählt uns etwas über euch, die Menschen hinter Roaststar.

Elisa: Ich bin seit fünf Jahren selbstständige Grafik- und Webdesignerin. Roaststar ermöglicht es mir, ein Projekt dauerhaft zu betreuen. Ich kann alle Ideen ausprobieren, man ist nicht so eingeschränkt wie im Kundengeschäft. Das motiviert mich sehr.

Bernd: Ich startete einst im Bereich Vertrieb und Marketing und absolvierte ein Marketing-Studium an der BAW in Nürnberg [Bayerische Akademie für Werbung und Marketing – Anm. d. Red.]. Dort lernte ich auch Elisa kennen. Seit fünf Jahren bin ich selbstständig. Elisa und ich sind Lebemenschen: Erholung, Genuss, Qualität und Entschleunigung sind uns sehr wichtig. Deshalb ist für uns eine Tasse Kaffee nicht nur ein Getränk, sondern eine Philosophie.

Zum Schluss ein Blick auf die Heimat eures Unternehmens: Wie schätzt ihr die Web-Szene Nürnberg-Fürth-Erlangen ein?

Elisa: Ich besuche seit Jahren die Webmontage und Creative Mondays in der Region. Nürnberg bietet sehr viele gute Veranstaltungen und eine starke Web-Gemeinschaft, in der man sich sehr aufgehoben und wohlfühlt.

Bernd: Nürnberg versteckt sich etwas, bietet aber sehr viel. Es entstehen immer mehr Hotspots und die Region entwickelt sich.


Roaststar-Flyer
Alles andere als kalter Kaffee: Die Roaststar-Flyer.

Die letzte Frage dreht sich um eure Träume und Ziele: Was wollt ihr mit Roaststar erreichen?

Elisa: Wir wollen die entkoffeinierten Kaffeeherzen erobern! (alle lachen) Momentan haben wir die Option auf ein Ladengeschäft. Das ist etwas, von dem ich schon sehr lange träume. Kein klassisches Café, sondern ein Kaffee-Kommunikationspunkt, mit dem wir unsere Kaffee-Leidenschaft voll ausleben und dennoch mit unserem Agenturgeschäft verbinden können.

Elisa, Bernd, vielen Dank für dieses Gespräch. Viel Erfolg für euch und Roaststar!

Link-Tipps:

Kommentare

Mathias Sauermann

Mathias Sauermann
...bloggt hier.
>NEWSLETTER: Sichere dir die besten Beiträge meines Blogs >gratis und freibleibend!

Weitere spannende Beiträge dieses Blogs findest du in den Rubriken:
Online-Marketing-Tipps
Digitalisierung

Meinung!
Onliner-Allerlei


Titelbild: Digital Art unter CC0 1.0