6 Merkmale erfolgreicher Start-ups

Jung, gemischtgeschlechtlich und mit Heiligenschein-Effekt: Es gibt ein paar Faktoren, die eine Web- und Tech-Unternehmensgründung erfolgversprechender machen. Welche das sind? Das lest ihr hier.


Was sind die Gemeinsamkeiten erfolgreicher Start-ups?
(Crossroads von Chris Potter unter CC BY 2.0)

First Round Capital ist ein großer US-Risikokapitalgeber. Das Unternehmen investiert in Web- sowie Tech-Start-ups und hat Büros in San Francisco, Philadelphia und New York. Eines seiner international bekanntesten Investments ist der Online-Fahrdienst-Vermittler Uber.

Die Investoren analysierten jüngst ihre internen Start-up- und Gründerdaten der letzten zehn Jahre. Die zwei Leitfragen:

➧ Welche Investments waren die erfolgreichsten?

➧ Und was zeichnete die jeweiligen Gründer aus?

Die Datengrundlage: 300 Unternehmen und rund 600 Gründer.

Vorhang auf für die Ergebnisse:

1. Erfolgreiche Start-ups haben mindestens eine Frau im Gründerteam


Erfolgreiche Start-ups haben mindestens eine Frau im Gründerteam.
(Fe+Male von Thomas Rousing unter CC BY 2.0)

Investments von First Round waren deutlich erfolgreicher (+ 63 %), wenn das Start-up mindestens eine Frau im Gründerteam hatte. Rein männliche Gründerteams schnitten schlechter ab.

2. Junge Gründer sind erfolgreicher

Start-ups mit einem Durchschnittsalter von unter 25 (während des Investments) schnitten 30 % besser ab als der Durchschnitt.

3. Elite-Unis sind ein Gründungs-Vorteil

Start-ups mit mindestens einem US-Elite-Uni-Absolventen im Gründerteam performten deutlich besser – und zwar um satte 220 (!) Prozent.

4. Start-ups: Der Halo-Effekt wirkt


Der Halo-Effekt bei Start-ups.
(Sun Halo von Janice Marie Foote unter CC BY 2.0)

Ein Halo ist ein Lichthof, der durch Brechung des Lichts um ein Objekt herum entsteht. Aber was ist ein Halo-Effekt?

Wikipedia und rp-online.de, übernehmen Sie:

"Der Halo-Effekt beschreibt eine verzerrte Wahrnehmung. [...] Jemand, der attraktiv aussieht, wird oft auch für intelligent gehalten, auch wenn er es in Wirklichkeit gar nicht ist. [...] Bei einer positiven Verzerrung spricht man auch vom Heiligenschein-Effekt, bei einer negativen vom Teufelshörner-Effekt."

In unserer Start-up-Studie entspricht dieser Effekt sogar den Tatsachen:

Gründerteams mit mindestens einem ehemaligen Amazon-, Apple-, Facebook-, Google-, Microsoft- oder Twitter-Mitarbeiter performten zu 160 % besser als andere Start-ups.

Halo-Effekt: Wer da gearbeitet hat, muss gut sein – und ist es anscheinend auch.

5. Gründerteams performen deutlich besser als Einzelgründer


Erfolgreiche Start-ups setzen auf Teamwork.
(Teamwork von Steve Davis unter CC BY 2.0)

Start-ups mit mehr als einem Gründer waren zu 163 % erfolgreicher als Solo-Gründer. Gründer-Duos schnitten am besten ab.

6. Start-Ups können auch außerhalb der Gründer-Mekkas erfolgreich sein

Gründungen außerhalb New Yorks und der Bay Area (San Francisco) performen genauso gut wie Start-ups, die direkt aus diesen Gründer-Mekkas kommen.

Könnte für Deutschland heißen: Es muss nicht immer Berlin sein.

Start-ups: Kann man den Erfolg vorprogrammieren?

Inwieweit sich diese US-Daten auf Deutschland übertragen lassen, sei dahingestellt. Es gehört auch immer eine gehörige Portion Glück zum Start-up-Erfolg.

Vorprogrammieren lässt sich nichts, aber die Studie sollte Mut machen:

Ihr wollt ein Web- oder Tech-Unternehmen gründen? Go ahead! ;-)


Link-Tipp und Quelle:

Kommentare

Mathias Sauermann

Mathias Sauermann
...bloggt hier.
>NEWSLETTER: Sichere dir die besten Beiträge meines Blogs >gratis und freibleibend!

Weitere spannende Beiträge dieses Blogs findest du in den Rubriken:
Online-Marketing-Tipps
Digitalisierung

Meinung!
Onliner-Allerlei


Titelbild: Digital Art unter CC0 1.0