Mobiloptimierte Websites: So machen es die Besten

Smartphone first! Google hat untersucht, wie die meistbesuchten Websites Deutschlands mobil performen. Hier kommen die Ergebnisse und Checklisten für die Branchen Handel, Reise und Finanzen.


Mobiloptimierte Websites: Usability auch auf Smartphones
(Smartphone unter CC0 1.0)

Google nutzte das Analyse-Tool SimilarWeb, um im Herbst 2017 die meistbesuchten Websites Deutschlands zu identifizieren.

Untersucht wurden ausschließlich B2C-Anbieter (Privatpersonen als Zielgruppe) mit einem transaktionalen Angebot (z. B. online kaufen, Anträge stellen, buchen, Angebote einholen, etc.).

Die benutzerfreundlichsten mobilen Websites

Einzelhandel:

Mobile Usability: Bestnoten für Otto, bonprix und myToys
(Für eine größere Ansicht bitte in das Bild klicken)
  • otto.de (76 %)
  • bonprix.de (72 %) 
  • mytoys.de (71 %) 

Finanzen:

Mobiloptimierung: Bestnoten für ING-DiBa, Sparkasse Hannover und Allianz
(Für eine größere Ansicht bitte in das Bild klicken)
  • ing-diba.de (85 %)
  • sparkasse-hannover.de (80 %)
  • allianz.de (79 %) 

Reisen:

Mobilfreundliche Websites: Bestnoten für booking.com, Lufthansa und BlaBlaCar
(Für eine größere Ansicht bitte in das Bild klicken)
  • booking.com (88 %)
  • lufthansa.com (84 %)
  • blablacar.de (82 %)

Checkliste: mobiloptimierte Website-Gestaltung

Welche Kriterien machen einen mobilen Web-Auftritt in Googles Augen benutzerfreundlich? Ein sehr wichtiger Faktor ist die Ladezeit, die ihr mit diesem offiziellen Google-Tool checken könnt.

Weitere wichtige Aspekte:

1. Auffindbarkeit der Angebote auf der Website:
  • wichtigste mögliche Aktionen klar erkennbar auf der Startseite
  • Auto-Vervollständigung bei Suchanfragen, inkl. Rechtschreibkorrektur
  • Produkte intuitiv gruppiert
  • klare Nutzerführung
  • einfach zu überblickende Suchergebnisse
  • Filteroption

2. Produktseiten:
  • Übersichtlichkeit
  • ausverkaufte Produkte ausgegraut
  • Wunschliste auch als Gast (ohne Einloggen/Registrieren)
  • auffällige Call-to-Action-Elemente (Handlungsaufforderungen)
  • hochwertige Bilder

3. Conversion (Umwandlung des passiven in einen aktiven Besucher):
  • Echtzeit-Feedback bei Formulareingaben
  • Erklärung, warum Formulareingaben benötigt werden
  • Eingaben bleiben beim Verlassen der Seite erhalten
  • Anzeige des Gesamtpreises während des gesamten Kaufvorgangs
  • Fortschrittsbalken

4. Mobiles Design:
  • eindeutige Überschriften
  • übersichtliche Inhalte
  • angemessen große Touch-Flächen
  • Icons sind zusätzlich beschriftet (außer Lupe-Icon bei Suche)
  • Telefon-Nummern lösen bei Touch Anruf aus
  • https-Verschlüsselung

Fazit: Mobile first!

Immer mehr User gehen immer öfter mit dem Smartphone online. Für Unternehmen bedeutet das: Online-Auftritte müssen auch auf einem 4-6 Zoll kleinen Bildschirm eine tolle Nutzererfahrung (User Experience, UX) bieten.

Wenn ihr tiefer in das Thema Mobiloptimierung eintauchen wollt, empfehle ich euch die offiziellen (englischsprachigen) Google-Usability-Heuristiken.

Lasst es mich wissen: Was muss eine benutzerfreundliche mobile Website für euch bieten?

Quelle & Link-Tipps:

Kommentare

Mathias Sauermann

Mathias Sauermann
...bloggt hier.
>NEWSLETTER: Sichere dir die besten Beiträge meines Blogs >gratis und freibleibend!

Vernetze dich mit mir auf LinkedIn Xing FacebookTwitter Instagram.

Weitere spannende Beiträge dieses Blogs findest du in den Rubriken:
Online-Marketing-Tipps
Digitalisierung

Meinung!
Onliner-Allerlei


Titelbild: Digital Art unter CC0 1.0