Mega-Trends: Was kommt nach Globalisierung & Co?

Ob Digitalisierung, Globalisierung oder demografischer Wandel: Damit aus einem Trend ein Mega-Trend wird, müssen einige Bedingungen erfüllt sein. Welche das sind und welche neuen Mega-Trends entstehen könnten, lest ihr hier.

Eigenschaften von Mega-Trends
(Pfeil / Pixabay-Lizenz)

Was ist ein Trend?

Laut Duden ist ein Trend eine "(über einen gewissen Zeitraum bereits zu beobachtende, statistisch erfassbare) Entwicklung[stendenz]".

Wikipedia sagt: Trends umschreiben Veränderungen und Strömungen in allen Bereichen einer Gesellschaft.

Was sind Mega-Trends?

Mega-Trends sind besonders tiefgreifende und nachhaltige Trends, die Gesellschaft, Wirtschaft und Kultur durchdringen. Der Begriff geht zurück auf das gleichnamige, 1982 erschienene Buch des US-Autors John Naisbitt.

Die Forschung nennt unter anderem vier Kriterien, die Trends zu Mega-Trends machen. Demnach sind letztere langlebig, allgegenwärtig, weltweit beobachtbar und vielschichtig (komplex).


4 Kriterien eines Mega-Trends
(Für eine größere Ansicht bitte in das Bild klicken)

5 Beispiele für Mega-Trends

➧ Globalisierung: Menschen, Gesellschaften, Institutionen und Staaten verflechten sich international immer stärker in folgenden Bereichen:
  • Wirtschaft
  • Politik
  • Kultur
  • Umwelt
  • Kommunikation
Ursachen der Globalisierung sind unter anderem der technische Fortschritt, der zunehmende Weltluftverkehr und Container-Transport, der liberalisierte Welthandel sowie das weltweite Bevölkerungswachstum.

➧ Urbanisierung: Der Begriff leitet sich ab vom lateinischen Wort "urbs" ("Stadt") und umschreibt die Tatsache, dass sich städtische Lebensformen ausbreiten. Laut Statistik lebten bereits 2008 weltweit mehr Menschen in Städten als auf dem Land. Die UN rechnet mit fünf Milliarden Städtern im Jahr 2030, am stärksten werden sich Afrika und Asien urbanisieren.


5 Mega-Trends
(Für eine größere Ansicht bitte in das Bild klicken)

➧ Demografischer Wandel: Demografie ist die Wissenschaft von der Bevölkerung (griech. dẽmos = "Volk", gráphein = "schreiben"). Der Begriff "demografischer Wandel" bezeichnet unter anderem, wie sich die Alters-Struktur innerhalb einer Bevölkerung verändert.

Statistiken zeigen, dass es in Deutschland ein Geburtendefizit gibt, da jährlich mehr Personen sterben als Menschen geboren werden. Die gegenwärtig Erwerbstätigen zahlen mit ihren Beiträgen die Renten der Älteren. Bereits heute wird dieses umlagefinanzierte Rentensystem stark strapaziert. Es gibt immer mehr Rentner, aber immer weniger Beitragszahler.

➧ DigitalisierungDie digitale Transformation ist die wertschöpfende Umwandlung von...
  • Produkten,
  • Dienstleistungen,
  • Prozessen
  • und Geschäftsmodellen
...mithilfe moderner Informations- und Kommunikationstechnologien.

Alles ist permanent online und vernetzt – alles, was digitalisiert werden kann, wird digitalisiert.

➧ Klimawandel: Wissenschaftler sind sich mehrheitlich einig, dass der Mensch maßgeblich den Klimawandel mitverantwortet. Die Erde heizt sich auf und wir tragen durch den Ausstoß von Kohlendioxid entscheidend dazu bei. Weltweit wird es immer häufiger extreme Wetterphänomene wie Wirbelstürme, Überschwemmungen und Dürreperioden geben.

➧ Soweit fünf Beispiele für etablierte Mega-Trends. Wie könnten künftige Mega-Trends aussehen?

5 mögliche neue Mega-Trends

Die Heidelberger Gesellschaft für Innovative Marktforschung (GIM) bietet eine spannende Studie zu diesem Thema und nennt folgende Mega-Trend-Kandidaten:

➧ Algorithmisierung: Ein Algorithmus beschreibt logisch und systematisch, wie ein Problem oder eine Problem-Klasse gelöst werden sollen. Er besteht aus endlich vielen, präzise formulierten Einzelanweisungen. Je mehr Algorithmen über uns wissen (Daten!), desto stärker können sie Informationen auf uns zuschneiden.

Möglicher Mega-Trend: Algorithmen werden uns so gut kennen, dass sie wissen, wann wir welche Musik zu welcher Zimmertemperatur hören wollen und welche Reiseziele uns besonders reizen.

➧ Verwertung: Wilhelm von Humboldt (1767-1835) war preußischer Bildungsreformer im Geiste des Neuhumanismus. Seine These: Die Entfaltung des Selbst ist ein Wert an sich. Der Mensch als Baum, welcher der Sonne entgegenwächst.

Möglicher Mega-Trend: Die Humboldt'sche Selbstverwirklichung ("Ich will werden, wer ich bin") ist out – in ist die Selbstverwertung ("Ich will sein, was mich weiterbringt"). Beispiel: Im Fitness-Studio den Körper zu formen, ist gut – dafür bei Instagram Likes zu bekommen, ist besser (soziale Währung).

➧ Gestaltung: Der Mensch wird vom Geschöpf zum Schöpfer. Stichworte sind Genetik und Climate Engineering (das technische Eingreifen in geochemische Kreisläufe der Erde).

➧ Fragmentierung: Digitalisierung und Globalisierung lassen unsere Welt immer kleiner, gleichzeitig aber auch immer unübersichtlicher wirken. Möglicher Mega-Trend: Statt klar definierter sozialer Gruppen in der analogen Welt gibt es dynamische Verbünde im Digitalen.

➧ Re-Lokalisierung: Die Gegenbewegung zu Globalisierung und Digitalisierung. Wenn die Welt immer unübersichtlicher wird, wird das unmittelbare physische Umfeld immer wichtiger. Möglicher Mega-Trend: Menschen verwurzeln sich wieder im Lokalen.

Mega-Trends: mehr als eine Vorsilbe

Wie die Begriffe Innovation und Disruption sollten wir auch den Terminus "Mega-Trend" sorgsam nutzen – zu schnell verkommt er sonst zur substanzlosen Phrase. Ein Gegencheck über die oben genannten Kriterien kann hilfreich sein.

Lasst es mich wissen: Welche kommenden Mega-Trends sind eurer Meinung nach möglich?

Kommentare

Mathias Sauermann

Mathias Sauermann
...bloggt hier.
>NEWSLETTER: Sichere dir die besten Beiträge meines Blogs >gratis und freibleibend!

Vernetze dich mit mir auf LinkedIn Xing FacebookTwitter Instagram.

Weitere spannende Beiträge dieses Blogs findest du in den Rubriken:
Online-Marketing-Tipps
Digitalisierung

Meinung!
Onliner-Allerlei


Titelbild: Digital Art unter CC0 1.0