Künstliche Intelligenz: Ist Europa digitalwirtschaftlich zweitklassig?

Machine Learning, Deep Learning, Robotik & Co: Künstliche Intelligenz (KI) wird sich als bedeutender Wirtschaftsfaktor etablieren. 2019 setzen sich einige Länder an die weltweite KI-Spitze – andere hinken deutlich hinterher.


Künstliche Intelligenz im internationalen wirtschaftlichen Einsatz
(Digital / Pixabay-Lizenz)

Eine Studie der McKinsey-Berater von 2019 zeigt, dass Europa immer stärker seine global-digitale Wettbewerbsfähigkeit einbüßt:

➧ Ende 2017 beheimatete Europa kein einziges der weltweit zehn größten Internet-Unternehmen. Nur zehn Prozent aller digitalen Einhörner (Tech-Startups, die mit mehr als einer Milliarde US-Dollar bewertet werden) haben ihren Sitz in Europa. Die USA beheimaten über 50 Prozent, China über 20 Prozent.

➧ Während 2017 in den USA pro Kopf 220 Euro in Start-ups investiert wurden, waren es in Italien drei, in Finnland 58 und beim europäischen Spitzenreiter Schweden 123 Euro.

➧ Summen, welche die Europäische Kommission gesamt (!) in die Themen KI und Robotik investieren will, steckt China in einen einzigen städtischen KI-Technologiepark.

McKinsey rät Europa zu folgenden Maßnahmen: Es muss ein dynamisches europäisches KI- und Tech-Ökosystem entstehen. Weiterhin müssen digitale Transformationen und KI-Innovationen schneller von­stat­ten­ge­hen. Schließlich müssen Forschung, Bildung und praktische Fähigkeiten im digitalen Bereich massiv gefördert werden.

KI: Was plant die Bundesregierung?

Das Handelsblatt berichtete Ende 2018: Mit drei Milliarden Euro will Deutschland das Thema künstliche Intelligenz (Forschung und Anwendung) bis 2025 unterstützen. Es soll ein Netz aus über einem Dutzend KI-Forschungszentren sowie 100 KI-Professuren an Hochschulen entstehen.

Doch alle politischen Initiativen bringen wenig, wenn die Wirtschaft nicht mitzieht.

Deutsche Unternehmen im KI-Tiefschlaf?

Wie FAZ.net Anfang 2019 mit Verweis auf eine aktuelle Studie der Berater von PwC berichtet, will hierzulande jeder zweite (!) Unternehmer auf künstliche Intelligenz verzichten:

➧ Nur vier Prozent der Unternehmen in Deutschland nutzen KI-Technologien.

➧ 17 Prozent planen oder testen den KI-Einsatz.

➧ 28 Prozent erachten KI als wichtig, wollen aber dennoch darauf verzichten.

➧ 48 Prozent halten KI bezogen auf ihr Unternehmen für irrelevant.

Für eine größere Ansicht bitte in das Bild klicken.
Künstliche Intelligenz, Machine Learning und Deep Learning


Zu einem etwas besseren, aber immer noch nachdenklich stimmenden Ergebnis kommt laut Handelsblatt eine Studie der Boston Consulting Group: Demnach nutzten 20 Prozent aller deutschen Unternehmen bereits KI-Technologie.

KI: Sehenden Auges in die Wettbewerbs-Unfähigkeit?

Es ist müßig, darüber zu diskutieren, wie aussagekräftig Studien im Detail sind. Losgelöst von der Lesart ist die Tendenz eindeutig: Europa im Allgemeinen und Deutschland im Speziellen scheinen digitalwirtschaftlich in die Zweitklassigkeit abzurutschen.

Nicht nur die USA und China ziehen in Sachen KI gerade an uns vorbei: Auch Länder wie Kanada, Südkorea und sogar das gebeutelte Japan machen beachtliche Fortschritte.

Was also braucht es in Europa? Meiner Meinung nach die richtige Einstellung: Nur eine europäische Union im Wortsinne, welche die Digitalisierung bejaht, als Chance begreift und konstruktiv gestaltet, wird wirtschaftlich bestehen können.

Lasst es mich wissen: Wie schätzt ihr das Thema künstliche Intelligenz als Wirtschaftsfaktor ein?

Link-Tipps:

Kommentare

Mathias Sauermann

Mathias Sauermann
...bloggt hier.
>NEWSLETTER: Sichere dir die besten Beiträge meines Blogs >gratis und freibleibend!

Vernetze dich mit mir auf LinkedIn Xing FacebookTwitter Instagram.

Weitere spannende Beiträge dieses Blogs findest du in den Rubriken:
Online-Marketing-Tipps
Digitalisierung

Meinung!
Onliner-Allerlei


Titelbild: Digital Art unter CC0 1.0